Seit 1994 ist der Real  (100 Centavos ergeben einen Real) die Währung Brasiliens.

Seit Jahren steigen die Preise in Brasilien. Laut offiziellen Angaben liegt die Inflationsrate bei etwa 10 Prozent, nach inoffiziellen Schätzungen liegt sie weit höher.  Neben anderen Faktoren spielt dabei vor allem der schwache Real eine gewichtige Rolle. Im September 2014 bekam man für einen Euro weniger als 3 Real, ein Jahr später bekommt man dafür schon mehr als 4,50 Real. Und ein Ende der Schwäche des Real ist noch nicht abzusehen. Brasilien lebt größtenteils vom Export von Agrarprodukten und Rohstoffen. Der Preisverfall bei vielen Rohstoffen und der zuletzt geringere Bedarf aus China führen zu einer schwächeren Nachfrage nach dem Real. Die Wirtschaftsleistung Brasiliens wird in 2016 wahrscheinlich noch einmal um etwa 2 Prozent sinken. Ausserdem drohen unter anderem wegen der amerikanischen Zinspolitik Ka­pitalabflüsse in Milliardenhöhe und als Folge davon Kurseinbrüche an der Börse.